Selbstfindung

reinkarnation

 

Um meinen tausend und tausend Gesichtern zu begegnen,
Am staubigsten Gras
haftet Sonnenlicht von meiner Haut.
In diesem Strom stehe ich und lache – ich.

Rumi

 

Hat es da einer als Glück empfunden, geboren zu sein?
Ihm oder ihr muss ich allerdings sagen,
dass es ebenso ein Glück ist, zu sterben,
ich weiß das.

Mit den Sterbenden gehe ich in den Tod,
mit dem frisch gebadeten Säugling komm ich zur Welt,
bin nicht eingepfercht zwischen Hut und Stiefeln.
Keine zwei Dinge sind für mich das Gleiche, alle aber gut.
Die Erde: gut. Die Sterne: gut.
Und was ihnen auch zugehört: alles gut.

Ich bin keine Erde, gehöre ihr auch nicht zu.
Ich bin der Gefährte und Kamerad der Menschen,
und alle sind sie so unsterblich und unergründlich wie ich.
(Wie unsterblich, das wissen sie nicht, ich aber weiß es.)

Walt Whitman

 

Deine Hände nahmen mein Leben,
und du schlugst es rein an den Klippen
des ewigen Geistes.

Wie viele Farben es ausblutete, bis alles sich in weiß verwandelte.
Du lächelst und lehnst dich zurück;
lässt mich trocknen unter deiner Sonne.

Rumi

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s