Theaterstück

Vor kurzem fuhr ich wie so oft Fahrrad im Wald. Weit entfern sah ich an einer Kreuzung  zwei Jogger stehen. Als ich an die Kreuzung kam, haben sie mich gerufen. Es war ein Paar im mittleren Alter und sie waren ganz aufgeregt. Sie haben mich gefragt ob der Hund mir gehören würde, der in 100 Meter Entfernung rumgelaufen ist. Natürlich war das nicht mein Hund, denn ich habe keinen. Sie waren ganz entsetzt. Ich wurde gefragt ob sie mein Handy benutzen dürfen. Der Mann hat die Polizei angerufen und ganz aufgeregt den verlorenen Hund gemeldet. Dann haben sie sich ganz herzlich bedankt und sind dann weiter gelaufen. Der Hund war auch verschwunden. Die Szene hat sich plötzlich aufgelöst.

Diese Situation kam mir total unecht vor, als ob sie mir vorgespielt wurde, wie ein Theaterstück. Ich habe mich  nicht dazugehörig gefühlt. Sie hat mich auch an eine Geschichten von Castaneda erinnert. Er hat Menschen auf der Straße getroffen, die eine Panne hatten und von ihm in die Stadt mitgenommen werden wollten. Don Juan hatte darauf gemeint, dass es keine Menschen wären.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s