Beobachter

Zurück blicke ich auf jene Tage,
als ich schwitzend durch den Nebel irrte
mit Linguisten und solchen, die es werden wollten.
Ich will nicht spotten, nichts dagegen sagen –
ich beobachte nur und warte.

Walt Whitman

 

Ich beobachte gerne andere Menschen, auf der Straße, bei der Arbeit oder in der Schlange an der Supermarktkasse. Mich fasziniert es, wie unterschiedlich sie aussehen und wie sie sich benehmen. In solchen Momenten komme ich mir wie ein Alien vor, das auf der Erde zu Besuch ist und über die Erdbewohner staunt. Wie sie sich gegenseitig lieben, hassen und bekriegen. Wie sie glücklich sind und leiden. Wie sie erschaffen und zerstören.

Ganz tief im Inneren weiß ich auch, dass ich hier nur ein Gast bin und dass mich hier nichts fest hält. Ich habe nur den Weg nach Hause vergessen. Ich weiß nicht mehr wer ich wirklich bin und wie ich hier gelandet bin. Wer weiß wie lange ich mich in dieser Welt noch rum irren muss. Werde ich mich jemals wieder finden?

Ich trage ein kleines Geheimnis in mir, mich selbst

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s