Rumi – Die Musik, die wir sind

Hast du gehört, der Winter ist vorbei!
Nelken und Basilikum platzen vor Lachen.
Kaum von der Reise zurück, ist die Nachtigall
schon Gesangslehrer für die Vögel.
Die Bäume überreichen Gratulationen.
Die Seele tanzt durch die Tür zum König hinauf.
Anemonen erröten, weil sie einen Blick
von der nackten Rose erhaschten.
Der einzige faire Richter, der Frühling,
breitet sich im Gerichtssaal aus.
Und ein paar Dezember-Diebe
huschen davon.
Die Wunder vom Vorjahr
sind bald Vergessenheit.
Aus Nicht-Existenz wirbeln neue Geschöpfe hervor,
Galaxien und ihre Füße verstreut. Hast du die getroffen?
Hörst du, wie in der Wiege die Jesus-Knospe summt?
Eine kleine Narzisse – Inspektor von Königreichen!
Ei Fest ist im Gang. Horch:
Es ist der Wind, der den Wein ausschenkt!
Früher versteckte die Liebe sich
hinter Bildern. Damit ist Schluss!
Der Ostgarten steckt seine Lampions auf.
In Lumpen stolpern die Toten herbei.
Nichts bleibt in Fesseln oder gefangen.
Du sagst: „Stopp dieses Gedicht hier
und wart, was als Nächstes kommt.“ Sofort.
Gedichte sind nur Gekritzel bei der Musik, die wir sind!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s