Die Kirche ist kein Gotteshaus.

„Lasset sie fahren! Sie sind blind und Blindenleiter. Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so fallen sie beide in die Grube.“

Matthaeus 15:14


Wenn man das alte Testament aufmerksam liest, dann stellt man fest, dass da etwas nicht stimmt. Es wird über sie Wesen berichtet, die auf die Erde gekommen sind, Menschen erschaffen und manipuliert haben. Es waren mehrere „Götter“. Sie fanden die Menschenfrauen so schön, dass sie diese sich als Frauen genommen haben. Diese „Götter“ waren bei Tag „in einer Wolke“ und bei Nacht „in einem heißen Ofen“ unterwegs. Es ist ganz klar, dass hier ein Raumschiff beschrieben wird. Irgendwann wollten die Menschen nicht mehr mit den „Göttern“ zu tun haben, dann wurde das ganze Gebiet geflutet, um alle umzubringen. Sumerische Tontafeln berichten die gleiche Geschichte.

Jesus Worte werden auch total verdreht, damit sie keiner versteht. Aus ihm wurde eine Kultfigur gemacht. Erst wird er gekreuzigt und dann wird er vergöttert. Das ist doch krank! Wenn man das Kreuz umdreht, dann erkennt man einen Schwert. Er hat den Menschen gezeigt was sie gemacht haben und sagt uns damit „guckt was ihr mit mir gemacht habt und wie Scheiße ihr alle seid!“ Er ist extra für uns gestorben und und hat seine zweite Backe hingehalten. Er wusste, dass wir alle Eins sind und wollte dieses Wissen an die Menschen bringen.

Jede Religion hat solche Figur. Der Islam den Mohammed, Buddhismus den Buddha und Taoismus den Tao. Diese Menschen haben es verstanden, um was es in dieser Welt geht. Nur wollen das die anderen nicht verstehen und haben Kult (Religion) um diesen Menschen erschaffen.

Der moderne Mensch ist total im Materialismus versunken und erstickt darin! Niemand erkennt mehr die falsche Realität, die uns vorgegaukelt wird!

Ich hab mich immer unwohl in der Kirch gefühlt. Und wenn von Jesus als unser Erretter gesprochen wurde, war mir ganz übel. Die Menschen suchen immer einen, welcher die rettet und warten, dass Jesus wieder kommt.

Es ist kein Zufall, dass an den Doms Dämonenfiguren angebracht sind und die Kinder von den Priestern missbraucht werden. Man zwingt uns hinzuschauen und erkennen, was wir hier selbst spielen!

Flache Erde

Immer wieder stoße ich auf das Thema flache Erde. Befürworter versuchen zig Beweise zu erbringen und die Gegner versuchen diese zu widerlegen. So genau habe ich das Ganze aber nicht verfolgt.

Ich frage mich nur: wozu sollte man diesen Aufwand betreiben um die flache Erde zu vertuschen und vor allem, macht es für mich einen Unterschied ob die Erde flach oder rund ist?..

Massenwahn

Ich beobachte schon lange die Meschen, ihre Natur und ihren Antrieb. Für mich haben sich drei Gruppen herauskristallisiert.

Erste Gruppe: die Masse. Diese Gruppe hat überhaupt keinen eigenen Antrieb. Sie werden gesteuert und glauben an alles, was man ihnen offiziell erzähl. Sie hinterfragen nichts. Sie sind voller Angst, dass ihnen was zustößt. Angst ist ein sehr effektives Steuerungswerkzeug. Offiziell ist ja alles ein purer Zufall und alles ist aus dem Nichts entstanden. Laut der Evolutionstheorie kann nur der stärkste überleben. Laut der Wissenschaft braucht man Ärzte, Impfungen und Medikamente. Laut Finanzindustrie braucht man Versicherungen. Laut Wirtschaft braucht man den Konsum. Und so haben die Menschen Angst vor der Unsicherheit, dass sie krank werden oder arm. Es sind immer die anderen schuld, man selbst ist immer nur ein Opfer.

Sie brauchen eine starke Führung und meinen etwas bewirkt zu haben, wenn sie alle vier Jahre ein Kreuzchen machen. Vor den Wahlen entwickelt sich dann ein Hype. Der neue US-President oder deutsche Partei wird alles besser machen! Das hat man beim alten auch gedacht und davor auch, es wird aber alles immer schlimmer. Aber der nächste schafft es ganz bestimmt! Das ist doch immer das Gleiche. Und sonst wird die Masse mit Brot und Spielen beschäftigt.

Dann gibt es eine zweite Gruppe: Esoteriker und Verschwörungstheoretiker. Sie halten sich für erwacht. Sie decken die Schweinereien auf. Da gibt es so viel Unsinn wie z. B.: flache Erde und kalte Sonne, Reptiloiden die uns versklaven, Bundesrepublik die eine Firma ist oder dass wir immer noch das deutsche Reich haben und und und. Sie schöpfen ihr Wissen aus den Büchern und Youtube-Videos und schaffen sich dadurch ein künstliches Weltbild. Viele Sachen kann ich nicht beurteilen, weil ich sie nicht beweisen kann. Aber bei vielen Sachen merkt man gleich, dass es Unsinn ist.

In der Esoterikszene sucht man auch immer nach einem Guru, der es besser weiß. Und wenn dieser die Suchenden nicht am Suchen hält, sondern denen sagt, dass die Wahrheit in ihnen selbst steckt, will man das nicht wahrhaben und versucht diesen falschen Guru zu bekämpfen. Dann sucht man sich einen anderen, bei dem sie meinen, er hätte wirklich die Wahrheit.

Dann gibt es noch die Geschichte mit der Erleuchtung und der 5. Dimension. Die Erleuchteten sind momentan sehr modern in der westlichen Welt wie z. B. Osho, Eckart Tolle, Buddha, Ramana Maharshi, Krishnamurti uvm. Ich habe sogar eine lange Liste gefunden, in der erleuchte Menschen aufgeführt wurden.

Wie wird die Erleuchtung erreicht? Man muss viel an sich arbeiten. Viel meditieren und auf alles verzichten. Un wenn man gut ist, dann, vielleicht, erreicht man die Erleuchtung.

Wie will man denn wissen was die Erleuchtung ist, wenn man nicht selbst erleuchte ist? Und wer wird hier überhaupt erleuchtet? Wieso stellt sich keiner diese Frage? Es kann doch keinen geben, der erleuchtet wird! Das Selbst ist seiner selbst bewusst, es braucht keine Erleuchtung. Also ist es das Ego, das mit Hilfe des Verstandes den Erleuchtungszustand zu erreichen versucht.

Was glauben denn die Suchenden was nach der Erleuchtung passiert? Sind sie dann am Ziel angelangt? Brauchen sie dann nichts mehr zu machen? Haben sie dann keine Gefühle und keine Schmerzen mehr? Oder sind sie sogar unsterblich?

Der Aufstieg in die 5. Dimension ist auch in allem Munde. Der Theorie nach steht die Erde ganz kurz davor, den Sprung in die 5. Dimension zu machen. Keiner weiß was dann passiert, aber es wird alles besser! Selbst muss man nichts machen, nur abwarten. Die Engel unterstützen die Erde bei ihrem Transformationsprozess.

Die dritte und eine sehr kleine Gruppe sind die Selbste. Sie wissen was sie sind und sie wissen was sie tun und warum sie es tun. Sie sind die Schmiede ihres Schicksals. Sie mogeln sich durch die Gesellschaft und verfolgen ihre eigene Agenda. Sie lassen sich nicht beirren und hören auf die innere Stimme.

Ich diskutiere nicht in irgendwelchen Internetforen oder gebe Kommentare ab. Das ist nur Zeitverschwendung und bringt absolut nichts. Viele zerreisen sich und am Ende bleibt jeder doch bei seiner Meinung. Diskussion bringt nichts, da versuchen die Egos sich gegenseitig zu vernichten. Meine Sicht muss ich keinem aufzwingen, beweisen oder verteidigen! Ich weiß auch gar nicht was richtig oder falsch ist. Ich weiß nur, dass ich existiere. Ich bin so wie ich bin, authentisch, einmalig und individuell. Individualität schafft Vielfalt. Es wäre doch langweilig, wenn alle wäre wie ich. Dann wäre ich wie jeder…

Der Verstand und Vielleicht-Bäume

Im Internet stoße ich oft auf das Thema Bewusstsein. Jeder schein seine eigene Wahrheit zu haben, die er zu verteidigen versucht ohne zu merken, dass er vom eigenen Verstand beherrscht wir.

Ich sage: „da steht ein Baum“.  Die sagen mir aber: „Das kann man so nicht sagen! Vielleicht steht dort ein Baum, vielleicht aber nicht. Jeder hat seine eigen Wahrheit“.

Wäre es nicht gefährlich, an so einem Vielleicht-Baum vorbei zu gehen? 🙂

Dieser Vergleich mit dem Baum ist nicht von mir, aber ich finde ihn sehr passend.

Lehrer

Ich komme mir wie ein Schüler und ein Lehrer vor. Ich habe einen sehr unbewussten Arbeitskollegen. Ich kann ihm tausend mal das Gleiche über das Bewusstsein erzählen und er versteht immer nur Bahnhof 🙂 Einmal habe ich ihn im Traum getroffen. Ich habe ihm Realitäten erklärt und wie man sich durch diese bewegt, wie man die Realitäten durch eigene Entscheidungen wechselt. Am nächsten Tag habe ich ihn gefragt, ob das auch geträumt hat. Das hat er aber leider verneint.

Ein anderer macht da schon bessere Vorschritte beim bewusst werden  und das macht mich richtig Stolz. Er macht wirklich was aus seinem Leben. Als „Lehrer“ kann man dem „Schüler“ nicht genau erklären wie die Dinge sich wirklich verhalten. Mann kann nur Hinweise geben. Den Weg müssen sie selbst gehen. Irgendwie finde ich das alles großartig!

Gefangen im Labyrinth

„Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!“

 

Anstatt hinzuschauen wo andere hindeuten, bleibt man lieber am bequemen Platz sitzen und philosophiert nur rum. Das erlebe ich immer wieder. Wir irren uns alle im Labyrinth. Auch die erleuchteten und die mit dem Durchblick.

Man braucht einen Lehrer, dem man vollkommen gehorchen muss. Sonst kann man nicht das sehen, was er sieht. Allein kommt man nicht besonders weit. Ohne Hinweise irrt man nur sinnlos rum. Bei einer Mauer philosophiert man nicht wie schön es wäre, eine Leiter zu besitzen. Man rennt direkt mit seinem Stirn dadurch! Dann erkennt man, dass diese Mauer nur in seinem Kopf existiert hat.

Wenn ich sagen würde was ich wirklich denke, wäre ich schon längst von den Egos zerrissen worden. Das Ego kann man nicht durchdringen, um den Kern zu erreichen. Es ist wie ein Schutzschild, ein Panzer. Beim Angriff greift es zur Verteidigung zurück. Es muss von ihnen gesprengt werden! Diese Egospiele erinnern mich an die Serie „Game of Thrones“. Da kann man genau sehen wie die Egos sich gegenseitig abschlachten.

Ich finde dass das Leiden und auch sich selbst bemitleiden die stärkste Droge ist. Davon kommt man nicht so einfach runter. Die ganze Menschheit steht unter dieser Droge. Ich kann es bei jedem sehen, wie er leidet und dass er das nur vorspielt und in Wirklichkeit genießt. Wir sind alle Schauspieler!

Theaterstück

Vor kurzem fuhr ich wie so oft Fahrrad im Wald. Weit entfern sah ich an einer Kreuzung  zwei Jogger stehen. Als ich an die Kreuzung kam, haben sie mich gerufen. Es war ein Paar im mittleren Alter und sie waren ganz aufgeregt. Sie haben mich gefragt ob der Hund mir gehören würde, der in 100 Meter Entfernung rumgelaufen ist. Natürlich war das nicht mein Hund, denn ich habe keinen. Sie waren ganz entsetzt. Ich wurde gefragt ob sie mein Handy benutzen dürfen. Der Mann hat die Polizei angerufen und ganz aufgeregt den verlorenen Hund gemeldet. Dann haben sie sich ganz herzlich bedankt und sind dann weiter gelaufen. Der Hund war auch verschwunden. Die Szene hat sich plötzlich aufgelöst.

Diese Situation kam mir total unecht vor, als ob sie mir vorgespielt wurde, wie ein Theaterstück. Ich habe mich  nicht dazugehörig gefühlt. Sie hat mich auch an eine Geschichten von Castaneda erinnert. Er hat Menschen auf der Straße getroffen, die eine Panne hatten und von ihm in die Stadt mitgenommen werden wollten. Don Juan hatte darauf gemeint, dass es keine Menschen wären.