Der Nebel

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal Weihnachten und Silvester allein verbracht. Ich habe mich allein gefühlt. Dieses Jahr hab ich mich auch allein gefühlt, aber das hat mir überhaupt nichts ausgemacht. Ich war erleichtert. Denn ich bin ALLEIN. Und es wirkt wie eine Befreiung. Ich habe nicht mehr mit den Ängsten und Erwartungen anderer Leute zu tun. Ich BIN einfach. Egal ob an Weihnachten, Silvester und unter der Woche. Das macht kein Unterschied.

In der Silvesternacht kam plötzlich wie aus dem Nichts ein starker Nebel. Man hat absolut nichts gesehen. Sowas habe ich noch nie erlebt. Der Nebel hat die Welt da draußen verschluckt. Und das ist diese Welt auch, bloß ein Nebel…

Werbeanzeigen

Das Geldsystem

Ich habe mich schon lange mit unserem Geldsystem befasst.  Die Geldschöpfung aus dem Nichts. Gerd-Lothar Reschke hat dazu unzählige Videos bei Youtube gemacht. Erst vor kurzem hat es bei mir Klick gemacht und ich habe das große Bild gesehen. Geld ist Energie und sie wird von uns abgeschöpft. Umverteilung von unten nach oben. Ich will jetzt hier nicht alles erklären, das kann man alles selbst rausfinden. Wenn man will. Dabei sah ich die Parallele zum Film Matrix. Dort wurden die Menschen auch als Energiequelle benutzt. Die Menschen wunden in einer Scheinwelt gehalten. So ist es auch in der Wirklichkeit. Die Menschen werden durch die Unterhaltung ruhig gestellt. Sie dürfen die Wahrheit nicht wissen.

Durch Nichts gedecktes Geld, egal welche Währung, ist wirklich eine raffinierte Erfindung der Geldmacher. Ich bin fasziniert, wie gut das Funktioniert. Ich glaube nicht mal die Politiker kommen dahinter. Die versuchen hoch verschuldete Länder mit noch mehr Schulden zu retten. Nur damit sie ihre Zinsen bezahlen können. Die Schulden kann man gar nicht zurück zahlen. Darauf ist das Geldsystem nicht ausgelegt. Man kann nur die Schulden aufbauen. Geld = Schulden. Wenn man alle Schulden zurück zahlen würde, dann würde das Ganze Geld verschwinden. Es Gibt auch kein Vermögensaufbau, denn das alles sind nur Schulden! Durch Zinsenszins-Effekt steigen die Schulden exponenziell. Irgendwann wird das Ganze und um die Ohren fliegen. Und wenn man sich die Verschuldung der Länder anschaut, kann es nicht mehr lange dauern.

„Ich habe keine Schulden!“, das hört man oft. Die Menschen meinen aber private Schulden. Jeder muss aber öffentliche Schulden mitfinanzieren, durch Steuern. Wenn man den Menschen versucht das zu erklären, wollen sie das nicht verstehen. Man wird als Spinner abgestempelt. Jedes Jahr im Juli kommt die Meldung vom Steuerbund, dass man ab jetzt endlich für die eigene Tasche arbeitet. Und keine Sau interessiert es, für was die Abgaben sind und warum es uns immer schlechter geht. So lange Milch und Honig fließen, wird es auch keinen interessieren.

Übertriebene Wirklichkeit

Diese Wirklichkeit diskreditiert sich selbst. Und zwar indem sie zu wirklich wirkt! Ich merke wie sie zupackt: bei den Schmerzen oder bei der Höhenangst. Letztens war ich in Schwarzwald auf einer Aussichtsplattform in 40 Meter Höhe. Der Boden hat im Wind gewackelt. Ich konnte ganz genau spüren wie die Wirklichkeit wirkt. Das war einfach zu echt, viel zu echt. Das kann man gar nicht beschreiben, das sieht man einfach. Und Gefühle verstärken noch das Ganze. So viele Gefühle und ich finde nur ein Paar Wörter dafür…

Dualistische Liebe

Der Schmerz lässt schon seit drei Tagen nicht mehr nach. Ich verbrenne innerlich. Ich weiß nicht warum meine Reaktion so heftig ausgefallen ist. Diesen Schwerz kenne ich zwar schon mein ganzes Leben lang, aber noch nie war er so stark wie jetzt. Heute hat er endlich nachgelassen, nachdem ich ein wenig Kommunikation mit der Ex Partnerin hatte. Sie hat natürlich überhaupt nicht verstanden worauf ich hinaus wollte.

Der Moment wird nicht wahrgenommen. Der Verstand rattert den Programmcode ab. Morgen wird bestimmt alles besser.

Ich weiß, dass ich das kaputte nicht mehr reparieren kann. Ich muss damit leben. Und ich weiß woher dieser Schwerz kommt. Das ist wahre Liebe. Die Verstandesmenschen kennen nur eine dualistische Liebe. Wenn man was zu bieten hat, dann wird man geliebt und wenn nicht, dann wird für den Nachschub gesorgt. Die wahre Liebe dagegen ist einfach. Sie braucht keine Bestätigung.

Ich werde den Rest meines Lebens allein verbringen, weil mir keiner wahre Liebe geben kann und die dualistische kann ich nicht mehr ertragen. Es brauch sie mir auch keiner zu geben, weil ich sie selbst habe! Die Liebe zu Allem, egal was ist. Ich spüre sie und kann sie nicht leugnen. Ich finde es nur schade, das es sonst keine spüren kann. Die Liebe ist die einzigste Beziehung zur Außenwelt, die ich habe.

Ich kann sie trotzdem lieben. Auf meine Weise. Und das wird keiner verstehen, weil meine Liebe außerhalb des Verstandes ist!

Welt der Gefühle

Wir leben in einer Welt, die von den Gefühlen beherrscht wird. Jeder versteckt sie in sich wie ein Schatz. Es hat den Anschein, dass der Konsum diese Welt dominieren würde. Ich sehe aber überall nur versteckte Gefühle. Dafür sind wir da, um sie auszukosten!

Der Mensch leidet gern. Egal ob reich oder arm, gesund oder krank, leiden tut jeder irgendwie! Nur es gibt keiner zu. Es wird keiner dazu gezwungen zu leiden und trotzdem macht man das. Gefühle machen süchtig! Sie sind einfach nur da, sie kann man nicht beherrschen. Nur beobachten und … genießen, denn dazu sind sie da! Ohne Gefühle wären wir keine Menschen. Wir sind hier nicht im Paradies, aber auch nicht in der Hölle. Wir spielen nur ein Drama…

gleichgültig

„So ist der Wahnsinn des Menschen des Himmels Sinn; und hat er alle sterbliche Vernunft durchlaufen, gelangt der Mensch zuletzt zu jenem himmlischen Denken, das dem Verstand absurd und verrückt erscheint, und fühlt sich dann im Guten wie im Schlechten unbeeindruckt, gleichgültig wie sein Gott.“

Herman Melville, Moby Dick

 

Gleichgültigkeit erscheint den Menschen schlimmer als der Hass. Besser ist es, wenn man jemanden hasst, als wenn er einem gleichgültig ist. Gleichgültigkeit vertragen sie nicht, weil sie es nicht kennen. Sie leugnen und verdrängen diesen Zustand.

Wir leben in einer polarisierten Welt. Man ist es gewohnt eine Seite anzunehmen, weil man komplett im Verstand ist. Wenn man aufhört zu bewerten, sich von beiden Polen löst, versucht der Verstand die Polung wiederherzustellen. So ist er programmiert, anders kann er nicht.

Der Welt zu sagen „Du bist mir egal! Ich würde dich opfern, wenn es sein müsste.“ erfordert eine ordentliche Portion Wahnsinns.

Nicht bewerten, das Geschehen einfach nur beobachten, egal was passiert. Ob die Welt zugrunde geht oder nicht. Sich nicht von dem Geschehen mitreißen zu lassen, kann man das wirklich? Schwierig. Im Kino fiebern wir auch mit, obwohl wir wissen, dass es nur ein Film ist…

Alles nur ein Traum?

Wie kann ich mir sicher sein, dass ich jetzt nicht träume? Im Traum kommt einem auch alles so real vor. Wenn ich dir in deinem Traum sage: „Du träumst jetzt!“, was wäre deine Antwort, „Du spinnst doch, natürlich ist es real“!

Wir denken alles was wir sehen, hören, spüren oder riechen wäre die Realität. Wir sehen durch die Augen, hören durch die Ohren, spüren über die Haut und riechen über die Nase. Und was ist im Traum? Da können wir das alles doch auch.

Unsere Organe liefern nur elektrische Impulse und unser Gehirn übersetzt diese in Empfindungen. Also sehen wir nicht wirklich oder hören und spüren direkt etwas. Ich weiß nicht ob das, was ich sehe wirklich das ist, was ich sehe oder höre oder spüre. Ich weiß nicht, ob man mir folgen kann.

Ein Teil von mir, nämlich der Verstand, sagt: „Du spinnst jetzt total! Komm runter! Das ist alles nur deine Einbildung. Es ist alles so wie es scheint! Fertig!“ Ein anderes, unbekanntes Teil sagt dagegen: „Irgendetwas stimmt mit dieser Welt nicht. Sei skeptisch und nimm nicht alles was du siehst für bare Münze. Schau dir diese Menschen an. Sie benehmen sich wie Roboter. Sie sind nicht wirklich, das kann nicht die Wirklichkeit sein“.

Wir sind so schwach und denken, dass dieses Drama, das uns vorgespielt wird, wirklich wirklich ist.



dream

Den Traum erkennt man erst, wenn man aufgewacht ist…